Lumière-Preis jetzt auch für europäische Unternehmen

Lesezeit 2 minutes

Die vor einem Jahr an der Universität Lyon II ins Leben gerufenen Lumière-Preise zeichnen Inklusionsinitiativen in französischen Unternehmen aus. In diesem Jahr haben die Organisatoren beschlossen, noch einen Schritt weiterzugehen und einen Preis für europäische Unternehmen zu ergänzen.

Die Trennung zwischen der akademischen Welt und der Geschäftswelt abzubauen – vor diesem Hintergrund wurden auf Initiative des Akademikers Charles Gardou 2018 die Lumière-Preise ins Leben gerufen. „Wir haben drei Ziele„, erklärt Marielle Valran, eine der Organisatorinnen. „Ziel ist es, die Weitergabe des von den Unternehmen entwickelten Know-hows zu fördern, eine Verbindung zwischen der Berufswelt und der Hochschulbildung herzustellen und schließlich das Verständnis für das Konzept der Inklusivität zu fördern„.

Ein Schlüsselkonzept in der Organisation der Veranstaltung, das durch einen starken Slogan unterstützt wird: „Die inklusive Stadt als Horizont„. „Wir wollen einen Ansatz für Behinderung fördern, der auf „Lebensraum“ und nicht auf Pathologie basiert„, betont die Organisatorin.

Am 18. Juni 2019 findet parallel zur Preisverleihung auch ein Kolloquium statt. Nach dem Thema „Medien“ im vergangenen Jahr wird das diesjährige Motto „Behinderung im Kino“ sein. Als Spiegel der Gesellschaft soll die 7. Kunst das verbindende Element zwischen verschiedenen Welten sein.

Eine Vision von einer Gesellschaft jenseits aller Grenzen

In diesem Jahr werden die fünf bestehenden Kategorien um einen europäischen Preis ergänzt. Für Charles Gardou und die an dem Projekt beteiligten Partner ist inklusive Praxis zumindest europäisch, wenn nicht gar international. Es war daher naheliegend, über die Landesgrenzen hinauszuschauen, um zu erfahren, was außerhalb Frankreichs unternommen wird.

Die Zusammenhänge sind oft von Land zu Land unterschiedlich, so dass die mit dem europäischen Preis verbundenen Erwartungen offener sind als bei den anderen Preisen. Über die Praxis hinaus zielen die Lumière-Preise vor allem auf die Bildung eine inklusiven Philosophie.

Marielle Valran erklärt: „Die Idee ist es, inklusive Innovationen zu fördern, ohne etwas auszuschließen oder einzugrenzen. Wir wollen nicht riskieren, bewährte Praktiken zu verpassen“. Jedes Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union ist daher eingeladen, sich zu bewerben.

Mehr Informationen:

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2019.

Die Preisverleihung findet statt am 18. Juni 2019 im Großen Amphitheater der Université Lumière Lyon 2 – ERATO Gebäude, 16 quai Claude Bernard 69 007 Lyon Frankreich

Website: www.tropheeslumiereei.fr

Kontakt: [email protected]

Dateien zum Herunterladen